Aktuelle Corona-Information vom 07.Juli .2020

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,

sehr geehrte Zu- und Angehörige,

Sie haben es evtl. bereits aus der Presse erfahren: Das Corona-Virus hat erneut den Weg in das Haus St. Benedikt gefunden.

Wir bedauern den Umstand, dass Sie u.U. am heutigen Tag durch die IVZ online über den Vorfall erfahren haben, ohne dass uns die Möglichkeit gegeben wurden, Sie persönlich vorab telefonisch zu informieren. Darum hatte ich die hiesige Presse in der Kommunikation mit der Pressestelle des Kreises Steinfurt gebeten – leider vergebens. Aber die schnelle Schlagzeile war wichtiger als die Sorge und Befürchtung der Menschen

Richtig ist: Seit gestern haben wir erneut fünf infizierte Bewohnerinnen und Bewohner und eine infizierte Mitarbeiterin zu verzeichnen. Allen Erkrankten geht es derzeit gut – alle Erkrankten sind frei von Symptomen.

Wir sind derzeit – und mit Unterstützung des Kreisgesundheitsamtes – bemüht, die Isoliermaßnahmen umzusetzen und die betrieblichen Abläufe so umzustellen, dass mögliche weitere Infektionsketten unterbrochen werden. Ich darf an dieser Stelle nochmals deutlich machen, dass wir immer noch und weiterhin mit wesentlichen Schutzmaßnahmen der ersten Krise arbeiten. Hierzu zählt die hygienische Einschleusung der Mitarbeiter, die konsequente Trennung der Wohn- und Arbeitsbereiche und die konsequente Einteilung von Mitarbeitern für feste Arbeitsbereiche (Kohortenbildung). Eine verantwortliche Besucherregelung gehört natürlich auch dazu.

Dennoch hat eine Flächentestung aller Bewohner und Mitarbeiter am gestrigen Tag das Ergebnis gebracht, dass das Virus uns erneut heimgesucht hat. Wir können uns auch derzeit aufgrund des Infektionsgeschehens die möglichen Infektionswege und –ketten nicht erklären. Die erkrankte Mitarbeiterin hatte beispielsweise seit dem 29.06.2020 keinen Dienst und war überdies in den betroffenen Wohnbereichen 1 und 2n nicht im Einsatz. Alle anderen 100 Mitarbeiter wurden am gestrigen Tag negativ getestet.

Das Leben im Haus St. Benedikt wird sich nun wieder für einige Zeit ändern: Wir bedauern dies für Sie als An- und Zugehörige und in besonderer Weise für die Bewohnerinnen und Bewohner.

In Absprache mit dem Kreis Steinfurt wurde am gestrigen Tag eigentlich und logisch vereinbart, dass vor der derzeitigen Situation bis kommenden Montag erneut das vollständige Besuchsverbot ausgesprochen werden muss. Jedoch besagt nun ein aktuelles Ministerschreiben aus dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, dass selbst infizierte und isolierte Bewohner vom Besuchsrecht nicht ausgeschlossen sind. Ziemlich wirr wird es dann, wenn durch amtliche Ordnungsverfügung isolierte und quarantänisierte Bewohner den Besuch im Außenbereich empfangen sollen. Und: Das Ministerium verweist auf die Hygienerichtlinien des RKI, die sich aber mit der Besucherregelung derzeit nicht vertragen.

Ich möchte es deutlich machen: Wir freuen uns, dass Sie als An- und Zugehörige wieder in die Einrichtung kommen können. Besonders freuen wir uns für die Bewohnerinnen und Bewohner, dass Besuche in der jetzigen Form zugelassen sind.

Bedanken darf ich mich an dieser Stelle, dass wir bei der Umsetzung der Besucherregelung in der Vielzahl Sie als An- und Zugehörige als sehr verantwortungsvoll und kooperativ wahrgenommen haben. Hierbei denke ich besonders an die Einhaltung der Schutzmaßnahmen wie das konsequente Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und der Händedesinfektion. Aber in einigen Fällen haben wir sowohl hier wie auch im St. Josefshaus erfahren müssen, dass im Zimmer und in der allseits erwünschten Vertrautheit des Besuches nicht immer und durchgängig der Mund-Nasen-Schutz getragen wurde. Dies ist jedoch eine wesentliche Grundvoraussetzung und die letzte Bastion zur Vermeidung einer Infektion. Bitte, bitte, tragen Sie – auch wenn am Donnerstag die Besuche im Haus St. Benedikt wieder möglich sind – durchgängig und auf jeden Fall den Mund-Nasenschutz. Bei allen Unannehmlichkeiten und Behinderungen in der Kommunikation ist es eben das Mittel und das Medium, um sich selbst, den Bewohner und die Mitbewohner sowie Mitarbeiter zu schützen.

Vielleicht geben Sie uns heute noch ein wenig Zeit, die aktuellen Geschehnisse zu begreifen und hieraus notwendige Maßnahmen zu ergreifen. Sie wissen, dass uns sehr daran gelegen ist, Sie jederzeit ehrlich, transparent und reflektiert zu informieren. Gerne auch über die IVZ.

Wir werden Ihnen morgen eine neue Besucherregelung zukommen lassen, das auch die infizierten und isolierten Bewohner einbezieht.

Dennoch möchte ich Sie bitten, sofern möglich, auf unnötige Besuche im Haus St. Benedikt zu verzichten. Auf jeden Fall möchte ich dies für die Besuche infizierter Bewohner sagen.

Hierzu und abschließend möchte ich auch deutlich machen, dass die Verantwortung für die Besuchssituation im Zimmer und außerhalb der Einrichtung nunmehr einzig und allein bei Ihnen als Besucher liegt. Wir wissen, dass in der Mehrzahl alle Angehörigen sich dieser Verantwortung bewusst sind. Daher ergeht mein Appell an Diejenigen, die wir in den vergangenen Tag wegen Verletzungen der Besucherregelungen ansprechen und auf Einhaltung pochen mussten. Es waren nicht wenige Situationen. Bitte Tragen Sie auch ausschließlich neuen, ungebrauchten Mundschutz. Das Tragen gewaschener Einmalartikel oder das Tragen von textilen Mundmasken ist im Rahmen der Besucherregelung, die von den Bewohner mitgetragen wird, untersagt.

Wir lassen morgen von uns hören und danken vorab für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße

Andreas Plietker

Einrichtungsleitung

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.