Aktuelle Corona-Information vom 22. Juni 2020

Ergänzung der Besucherregelung ab dem 15. Juni 2020 und Ankündigung einer neuen Besucherregelung zum 01.Juli 2020.

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,

sehr geehrte Zu- und Angehörige,

Sie haben es sicher aus Funk, Fernsehen und Presse erfahren. Das Ministerium von Herrn Laumann hat am Freitag, 19.06.2020 in den Abendstunden und wiederholt ohne Vorankündigung die Besucherregelungen in Altenheimen verändert und aufgelockert, die unmittelbar gelten. Für den 01. Juli 2020 sind weitere Lockerungen im Rahmen einer Allgemeinverfügung beschlossen und verkündet.

Wir bitten um Verständnis, dass wir in der Kurzfristigkeit der Spontanität der Landespolitik nicht folgen konnten, zumal die Veränderungen mit erheblichen organisatorischen, personellen und zeitlichen Aufwendungen verbunden sind. Bei aller Sinnhaftigkeit der Lockerungen und unter Würdigung der enormen Verantwortung scheint die politische Ebene vergessen zu haben, dass neben der Corona-Krise auch weiterhin die tägliche Pflege, Betreuung und Versorgung der Bewohner gewährleistet werden muss. Und manche Entscheidungen scheinen nach der „Günther-Schabowski-Methode“ verkündet zu werden. Sie wissen schon: „Nach meinem Kenntnisstand….. jetzt…..sofort…unmittelbar.“

Wir erarbeiten derzeit eine neue Besucherregelung und bemühen uns nach Kräften, zeitnah alle Vorgaben zu erfüllen.

Das, was entsprechend umgehend und ab dem heutigen Tag gem. der Allgemeinverfügung zulässig ist, ist der körperliche Kontakt. Im Wortlaut des Gesetzes heißt es wie folgt:

Die Besucherinnen und Besucher haben einen grundsätzlichen Abstand von mindestens 1,5 Metern zur besuchten Person einzuhalten. Sofern während des Besuchs Bewohner und Besucher eine Mund-Nase-Bedeckung nutzen, und vorher sowie hinterher bei den Besuchern und den Bewohnern eine gründliche Handdesinfektion erfolgt ist, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich. In diesem Fall sind auch körperliche Berührungen zulässig.

Wenn Sie sich also im Besucherbereich oder beim Spaziergang begegnen und diese Form der Kommunikation für wichtig und notwendig erachten, können Sie sich umarmen. Bitte beachten Sie auf jeden Fall das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes.

Alle anderen Besuchsregelungen bleiben bis zum 01. Juli unverändert. In den kommenden Tagen, wenn die letzten juristischen Unsauberkeiten der Allgemeinverfügung mit dem Ministerium beseitigt sind, werden wir Ihnen die neue Besucherregelung vorstellen.

Die Eckpunkte der Besucherregelungen können Sie in der Allgemeinverfügung des MAGS NRW lesen unter:

Unter Punkt 2 verdeutlicht das Ministerium in der Allgemeinverfügung eine immer noch wichtige Grundmaxime aller Bemühungen:

Besuche in Pflegeeinrichtungen müssen zur Vermeidung von Infektionsgefahren unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Richtlinien und Empfehlungen des Robert KochInstituts und unter Berücksichtigung des Rechts der Bewohnerinnen und Bewohner auf Teilhabe und soziale Kontakte organisiert und durchgeführt werden. Hierzu haben die Einrichtungen unter Berücksichtigung der einrichtungsbezogenen Rahmenbedingungen ein Besuchskonzept unter Darstellung der vorgesehenen Hygienemaßnahmen und des Teilhabebedarfs der Bewohnerinnen und Bewohner fortzuschreiben. Hierbei ist dem Beirat der Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtung die Gelegenheit zur Mitwirkung zu geben. Es ist ferner mit den Bewohnern und deren Angehörigen zu kommunizieren.

Einrichtungsbezogen stellen diese Herausforderungen besonders das St. Josefshaus vor enorme Probleme, die es bis zum 01. Juli zu lösen gilt.

Grundtenor ist auch, dass die Vertrautheit der Besuche zu wahren ist. Alles, was ab dem 01.07.2020 mit Zimmerbesuchen, Besuche außerhalb der Einrichtungen, etc. möglich ist, obliegt dann nicht mehr alleinig der Verantwortung der Pflegeeinrichtung. Oder anders: Die Verantwortung der Bewohner und Besucher nimmt zu.

Vielleicht dürfen wir in der Umsetzung der Regelungen aber auch weiterhin auf Sie als Bündnispartner setzen in der gemeinsamen Bemühung, das Eintragen des Virus in die Häuser zu verhindern.

Letztendlich freuen wir uns als Mitarbeiter in den Einrichtungen für Sie als An-und Zugehörige und für die Bewohnerinnen und Bewohner über eine teilweise zurückgewonnene Beziehungsqualität. Wir spüren derzeit, dass die Unzufriedenheiten zunehmen. Und so, wie es jetzt ist, kann es nicht alle Zeit weitergehen.

Und doch nehmen derzeit auch wahr: Das Corona-Virus ist immer noch da!

Wir bedanken uns derweil für Ihr Verständnis und Ihre Kooperationsbereitschaft.

Bleiben Sie weiter gesund!

Freundliche Grüße

Andreas Plietker

Einrichtungsleitung

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.