Aktuelle Corona-Situation – Stand 04. April 2020

Sie haben es bereits aus den Medien erfahren oder wurden durch uns persönlich informiert. Das Corona-Virus hat den Weg in das Haus St. Benedikt gefunden. Trotz intensivster Vorkehrungen, Vorsichtsmaßnahmen und Umsetzungen von Anordnungen und Verfügungen sind derzeit elf Bewohner und eine Mitarbeiterin infiziert. Daher ist es derzeit logisch und nachvollziehbar, dass die Einrichtung seitens des Kreisgesundheitsamtes und der Ordnungsbehörde des Gemeinde Recke unter Quarantäne gestellt wurde. Heute ist der Tag Eins. Was bedeutet dies: Die Wohnbereiche werden einzeln isoliert und die Bewohnerinnen und Bewohner werden ausschließlich in ihren Zimmern gepflegt, betreut und versorgt. Die Mitarbeiter werden durch eine Hygieneschleuße die Einrichtung betreten und dann in den entsprechenden Arbeitsbereich mit den entsprechenden Schutzmaßnahmen die Tätigkeit aufnehmen. Die Mitarbeiter dürfen während dieser ersten Phase von sieben Tagen nicht nach Hause, sondern werden getrennt in Hotels untergebracht. Mit entsprechenden Fahrzeugen geht es vom Hotel direkt in den Dienst und zurück. Die Mitarbeiter im Tagdienst arbeiten in einem 12-Stunden-Dienst und werden dann durch die Nachtwachen abgelöst, die Ihrerseits ebenfalls 12 Stunden wachen. Mit der Quarantänemaßnahme soll verhindert werden, dass mögliche Infektionsketten in die Einrichtung minimiert werden.

Die gute Nachricht zuvor: Den erkrankten Bewohnern geht es gut. Sie zeigen – wenn überhaupt – nur leicht erhöhte Temperatur. Wir hoffen und beten, dass dies so bleibt und alle wieder gesunden. Dafür setzen sich derzeit die Mitarbeiter nach Möglichkeiten und Kräften ein.

Neben dem Dank an die Mitarbeiter für ihren Einsatz gilt unser Dank in besonderer Weise der Geduld und Nachsicht der Bewohnerinnen und Bewohner. Eine Mitarbeiterin des Hauses sagte heute treffend: “Die Menschen leben doch für ihre Beziehungen!”  Diesen Verzicht auf das Gemeinschaftsleben und das seit drei Wochen andauernde Besuchsverbot für Familie und Freunde ist schon eine enorme Belastung. Wir ziehen den Hut vor der Geduld und dem Verständnis für die jetzige Situation. In diesen Dank schließe ich Sie als Familienmitglieder und Freunde und Bekannte der Bewohner ausdrücklich ein. Wir wissen, wie schwer Ihnen allen diese Zeit fällt.

Ich möchte mich auch bedanken bei den Mitarbeitern in den Krisenstäben des Kreises Steinfurt. Lassen Sie uns nicht immer über Bürokratismus sprechen. Besonders jetzt ist es gut, motivierte, geduldige und verständnisvolle Partner an der Seite zu haben, die uns durch diese Krise leiten und begleiten. Vielen Dank nach Steinfurt.

Wir werden Sie nun regelmäßig – wenn möglich täglich – auf diesem Weg informieren. Natürlich können Sie uns täglich – wie in den vergangenen drei Wochen auch – über die zentrale Nummer 05453-220 in der Zeit von 9.30 – 16.30 Uhr erreichen. Wir nehmen Ihre Anfragen auf und sagen Ihnen den Rückruf zu. Eine Bitte: Vielleicht sprechen Sie sich in den Familien ab, dass nur ein Mitglieder der Familie pro Tag anruft. Das verschafft uns Luft in der Betreuung und Pflege. Wir bauen derzeit einen newsletter auf, den wir Ihnen per Mail zusenden können. Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns Ihre Email-Adresse an: pforte@haus-st-benedikt.de. Wir nehmen Sie gerne in der Verteiler auf. Nennen Sie bitte auch den Vor- und Nachnamen des Bewohners, damit wir Sie zuordnen können. Vielen Dank.

Bis zum Ausbruch der Krise in unserem Haus waren wir intensiv beschäftigt, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, via Mail persönliche Botschaften als Clip zu senden. Haben Sie bitte Verständnis, dass wir diesen Plan vor der aktuellen Situation erst einmal in die Zeit stellen mussten. Wir denken jedoch, dass wir Ihnen bis Ostern diese Möglichkeit bieten und würden Sie hierüber in Kenntnis setzen. 

Herzliche Grüße  an alle, die an die Bewohner und uns denken.

Andreas Plietker 

(Einrichtungsleitung)

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.