Aktuelle Corona-Situation – Stand 08. Mai 2020

Wir hatten Sie am 05.05.2020 über die gelockerte Besucherregelung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW informiert. Am 06. Mai haben wir Ihnen per Mail-Newsletter, per Webseite und via facebook über unsere Besucherregelung ab dem 10. Mai informiert.

Am gestrigen Tag, also dem 07. Mail 2020, wurden wir durch unseren Spitzenverband, den Caritasverband für die Diözese Münster darüber informiert, dass das Land NRW eine neue Schutzverordnung erlassen hat, die seit gestern gilt. Und als ob dies nicht reicht, wurde hier die Lockerung des Besuchsverbotes bereits auf den 09. Mai terminiert, also einen Tag früher als ohnehin den Einrichtungen die kurzfristige Umsetzung aufgegeben wurde. Als Anlage wurde auch eine Bußgeldverordnung beigefügt, die bei Verstößen der Einrichtungsleitung eine bis zu vierstelligen Ordnungswidrigkeitsstrafe ankündigt (z.B. keine Besucherregelung, keine Schutzmaterialien, Verstöße gegen Hygiene- und Kontaktregeln). Obendrein ist dieser Bußgeldkatalog hinsichtlich der entsprechenden Verweise auf die CoronaSchutzVerordnung auch noch an zwei Stellen fehlerhaft.

Um es deutlich zu machen: Wir bleiben bei der vorbereiteten und organisierten Besucherregelung ab dem 10. Mail 2020. Ich vertraue auf Ihre Kooperation. Sofern Sie hiermit nicht einverstanden sind, haben Sie das Recht, sich bei WTG-Behörde des Kreises Steinfurt (wtg@kreis-steinfurt.de) oder direkt an das Land NRW zu wenden.

Die Besucherregelung für beide Einrichtungen liegen in gedruckter Form in den Einrichtungen aus. Sie stehen auch zum Download auf unserer Internetseite. Ich darf Sie höflich bitten, nicht ohne vorherige Terminvereinbarung zu kommen. Ich darf Sie auch bitten, nicht einfach den Gartenbereich zu betreten. Dieser ist derzeit abgesperrt und soll den Bewohnern des Hauses zur Verfügung stehen. Gleiches gilt für das St. Josefshaus.

Unsere eindringliche Bitte: Bitte melden Sie sich zu jedem Besuch in den kommenden Wochen an. Wenn Sie einen Termin haben, melden Sie sich bitte jedes Mal am Empfang an und füllen den Screeningbogen aus. Erst dann können Sie zum Besucherpunkt gehen. Vielen Dank. Und sollten auch die die geringsten Zweifel an Ihrem Gesundheitszustand bestehen, bitte ich Sie darum, von einem Besuch abzusehen.

Für die Bewohner mit stark eingeschränkter Mobilität, denen der Transfer zum Besucherpunkt nicht zuzumuten ist, haben wir auch eine Lösung. Diese basiert immer auf einer Einzelfallentscheidung. Hierbei darf ich Sie bitten, Ihren Besuchswunsch täglich in der Zeit von 9.30 – 16.30 Uhr am Empfang unter 05453-220 bekannt zu geben. Wir rufen Sie zurück und vereinbaren alles Weitere.

Ferner darf ich Sie über weitere Neuigkeiten informieren:

Ab Montag ist wieder ein Frisör im Haus – und das ist wohl auch notwendig. Derzeit und aufgrund des Arbeitsaufkommens sind vorerst nur Haarschnitte möglich. Dauerwellen, Wasserwellen und Färbungen müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, wenn die auch zeitlich wieder möglich ist. Die Mitarbeiter in den Wohnbereichen koordinieren – im Moment nach Dringlichkeit – die Termine. Pro Frisörtag wird immer nur ein Wohnbereich versorgt, damit es nicht zu unnötigen Durchmischungen kommt. Überdies hatten die Damen aus dem Bewohnerbeirat die Idee, man müsse nun noch schnell von jedem ein Foto machen – dies könnte zu einem späteren Zeitpunkt noch für etwas Belustigung sorgen. Ich darf Ihnen nur sagen: Derzeit würden uns die Beatles und die Stones beneiden.

let the good times roll

Weil derzeit eine Versorgung durch einen Salon schwierig ist, haben wir uns entschieden, eine Frisörin einzustellen, die sich um die Frisuren kümmert, bis eine normale Regelversorgung wieder möglich ist.

Auch die Fußpflege läuft in den Häusern wieder an – auch hier wird immer eine wohnbereichsweise Versorgung durchgeführt – so müsste erst einmal in einem absehbaren Zeitraum eine Regelversorgung garantiert werden können.

Die physiotherapeutischen Anwendungen sind ebenfalls wieder angelaufen. Hier haben wir je Praxis einen festen Mitarbeiter bzw. Therapeuten, sodass auch hier Durchmischungen verhindert werden.

Logopädische Anwendungen sind derzeit noch nicht möglich, weil diese bei Mundschutzpflicht irgendwie so gar keinen Sinn machen. Ergotherapeutische Anwendungen müssen wir auch noch etwas in die Zeit setzen, weil hier die Einhaltung von Abstandsregeln nicht gewährleistet werden kann, was in der Natur der Therapie liegt.

Bei allen o.g. Angeboten darf ich Ihnen versichern, dass sämtliche Hygiene- und Kontaktregeln eingehalten werden.

Derweil sind wir auf den ersten Besuchertag am Sonntag (und MUTTERTAG) gespannt. Ein Stück weit – und bei aller Sorge – freuen wir uns auch: Für Sie, für die Bewohner – und auch für uns.

Herzliche Grüße aus den Dienstgemeinschaften.

Andreas Plietker

-Einrichtungsleiter-

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.